Ärzte Zeitung, 18.10.2013

Brandenburg

280 Hausärzte machen mit im Rheumavertrag

POTSDAM. Mehr als 2000 Patienten und rund 280 Hausärzte wirken am Rheuma-Strukturvertrag der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg mit der AOK Nordost nach gut drei Jahren mit. Das teilten die Vertragspartner anlässlich des Weltrheumatages mit.

Der Vertrag steht offen für Patienten mit rheumatoider Arthritis oder Morbus Bechterew. Er setzt vor allem auf eine frühzeitige Diagnose und die enge Abstimmung der Behandlung zwischen Rheumatologen und Hausärzten.

Hausärzte werden für die Frühdiagnostik geschult, und überweisen bei Verdacht an einen der 18 Rheumatologen, der im Fall einer Diagnosestellung zügig eine Therapie einleitet.

Die Therapie wiederum erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Hausarzt. Damit mehr Patienten erreicht werden können, wünscht sich die KVBB eine größere Beteiligung der Hausärzte. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »