Ärzte Zeitung online, 18.10.2013

 2014

Sozialkassen können mit Mehreinnahmen rechnen

Die Vorhersage der Wirtschaftsforschungsinstitute für 2014 zeichnet ein günstiges Bild für die Entwicklung der Sozialversicherungen wie der Volkswirtschaft insgesamt.

BERLIN. Die Wirtschaftsforschungsinstitute erwarten in ihrer Herbstprognose für 2014 eine günstige Entwicklung der Beschäftigung.

In diesem Jahr gehen die Ökonomen von einer Zunahme der Erwerbstätigen um 215.000 aus, im kommenden Jahr sogar von 340.000.

Auch die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze wird demnach nochmals um rund 300.000 auf 29,65 Millionen im kommenden Jahr zulegen.

Diese Botschaft werden die Verantwortlichen bei Rententrägern und Krankenkassen gerne hören, da mehr Versicherte zusätzliches Geld in die Sozialkassen spülen.

Im laufenden Jahr beträgt das Plus nach Schätzung der Wissenschaftler zwei Prozent, im kommenden Jahr 2,5 Prozent. Hingegen wird die Arbeitslosigkeit nur marginal um 10.000 Personen sinken.  (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18116)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »