Ärzte Zeitung, 15.01.2014

Kommentar zur TK

Geld macht sexy

Von Florian Staeck

Es überrascht nicht, dass die Techniker Krankenkasse nach Angaben eines Branchendienstes mit 8,68 Millionen Versicherten nun größte Kasse knapp vor der Barmer GEK ist.

Die TK hat ein Luxusproblem, um das sie andere Kassenmanager beneiden: Nachdem sie zwei Jahre hintereinander einen Überschuss von annähernd einer Milliarde Euro in die Scheuer gefahren hat, ist das Ausgeben von Geld für zusätzliche, sinnvolle medizinische Leistungen zur Herausforderung geworden.

Folgerichtig hat die Kasse die Ausschüttung einer "Dividende" von mehr als 500 Millionen Euro angekündigt. Breites Leistungsspektrum und Prämie: Auf diese Kombination fliegen die Versicherten, und zwar die "richtigen": Allein zwischen Januar und Oktober 2013 ist die Mitgliederzahl der TK um rund 280.000 gestiegen, die der Familienangehörigen nahm um 40.000 zu.

Die Leistungsausgaben je Versicherten reichten im Jahr 2012 bei den großen Kassen von 2767 Euro (DAK-Gesundheit) über 2564 (Barmer GEK) bis hin zu 1989 Euro (Techniker Kasse).

Solange ein Ausgleichssystem wie der Morbi-RSA Unterschiede, die sich etwa aus der Versichertenstruktur ergeben, nur teilweise kompensiert, bleibt der Ausgang des Wettbewerbs um - attraktive - Versicherte vorhersehbar.

Lesen Sie dazu auch:
Versichertenzahlen: TK ist jetzt die größte Kasse

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16825)
Organisationen
DAK (1522)
TK (2317)
Personen
Florian Staeck (1108)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »