Ärzte Zeitung, 13.06.2014

Fachärzte

Kritik am Boom der Osteopathie

BERLIN. Osteopathie scheint für Versicherte attraktiv zu sein. Die Ausgaben für die alternative Heilbehandlung haben sich von 2012 auf 2013 mehr als verdreifacht - von 34 Millionen auf 110 Millionen Euro.

Während sich die Krankenkassen über begeisterte Kunden freuen, ärgern sich die Fachärzte über die uneinheitlichen Qualitätsstandards beim Zugang zur Osteopathie.

Dorothee Meusch, Pressesprecherin der Techniker Krankenkasse (TK), hat eine einfache Erklärung für den Anstieg: "Die Osteopathen werben dafür, und die Kunden sind begeistert." So erklären auch die Sprecher anderer Kassen die Zunahme an osteopathischen Behandlungen.

Bei der zuständigen Fachgesellschaft ärgert man sich. Ärzte verordneten Osteopathie zuweilen aus Gefälligkeit, merkt man dort kritisch an. Rund 60 Kassen bieten Osteopathie als Satzungsleistung an.

Dies können sie seit Inkrafttreten des GKV-Versorgungsstrukturgesetzes am 1. Januar 2012. Ob die Zunahme in der Osteopathie einen Rückgang in einem anderen Bereich - etwa bei orthopädischen Operationen - auslöst, sei noch unklar, sagt Meusch. "Die Zeitspanne ist dafür noch zu kurz. Wir erheben aktuell dazu die Zahlen", sagte Meusch am Donnerstag der "Ärzte Zeitung".

Anstieg eine Werbeleistung der Kassen?

Dass die Patienten nun die sanfte Medizin vermehrt in Anspruch nehmen, stört Dr. Matthias Psczolla nicht. Schließlich hatte er als Präsident der Deutschen Gesellschaft für Manuelle Medizin im Herbst 2013 eine "Mangelversorgung" in der manuellen Medizin beklagt.

Den Anstieg der Ausgaben für Osteopathie stuft er jedoch als reine Werbeleistung der Kassen ein. Psczolla fürchtet, dass die Patienten unter einer qualitativ schlechten osteopathischen Behandlung leiden könnten. Grund dafür ist die bisherige Art der Qualitätssicherung.

Zwar ist auch für die Osteopathie eine ärztliche Verordnung die Grundlage. Die Kassen erkennen aber in der Regel all jene als "Leistungserbringer" an, die eine osteopathische Ausbildung nachweisen oder Mitglied in einem Fachverband sind. Das können Ärzte, Physiotherapeuten und Heilpraktiker gleichermaßen sein.

Genau das ist es, was Psczolla stört. Aus seiner Sicht gibt es nur einen Weg, um den "Markt" seriös zu regeln: "Der Zugang muss über die Ärzte laufen, die dann Teile der Behandlung an Physiotherapeuten delegieren können." (wer)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16817)
Manuelle Medizin (44)
Organisationen
TK (2313)
[13.06.2014, 14:40:03]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Ausgabensteigerungen bei Osteopathie - hausgemacht!
Ausgerechnet die Techniker-Krankenkasse (TK) war es, die s e l b s t mit Kostenübernahme für Osteopathie als zusätzlicher Satzungsleistung, und damit mit 60 weiteren GKV-Kassen im Gefolge, geworben hatte. Dadurch und auch durch die Extra-Kostenerstattung für Natur-Heilmittel und -Verfahren (NHV) konnte die TK den bisherigen Branchen-Primus BARMER-GEK im Ersatzkassen-Ranking überflügeln.

Der Hund liegt allerdings darin begraben, dass die Osteopathie nach Auflistung des gültigen Sozialgesetzbuchs V (SGB V) ebenso wie andere alternativ-medizinische Naturheilverfahren, Heil- und Hilfsmittel eigentlich unter einem Verordnungs-A u s s c h l u s s stehen. Viele GKV-Kassen haben diese Leistungsbereiche jedoch als Marketing-Instrument für fragwürdige Satzungsleistungen entdeckt bzw. missbraucht, sodass die Ausgaben allein für diese alternative Heilbehandlung sich von 2012 auf 2013 mehr als verdreifacht haben: Von 34 Millionen auf 110 Millionen Euro.

Es liegt im Rahmen des w i l l k ü r l i c h e n Ermessens von GKV-Kassen mit Expansionsdrang, Privatverordnungen von Osteopathie-Behandlungen und anderen NHV als Kassenleistungen umzuwidmen. D a r i n liegt die eigentliche Brisanz: Satzungsleistungen degenerieren zu Instrumenten unlauteren Wettbewerbs. Denn eine qualitativ schlechtere osteopathische Behandlung ergibt sich daraus, dass im Massenandrang o h n e verbindliche Qualitätssicherung im Regelfall all jene als "Leistungserbringer" von den Kassen anerkannt werden, die eine beliebige osteopathische Ausbildung nachweisen konnten oder Mitglied in einem Fachverband sind. Das ist keine validierte Prozess- und Ergebnis-Qualität, wie si von Krankenhäusern Arztpraxen und MVZs gefordert werden.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »