Ärzte Zeitung, 08.09.2014

DAK -Statistik

Starnberg setzt bei AU-Tagen 2013 Maßstäbe

MÜNCHEN. Den niedrigsten Krankenstand in Bayern verzeichnete die DAK im vergangenen Jahr in Starnberg.

Nach Angaben aus dem aktuellen DAK-Gesundheitsreport lagen die AU-Tage 2013 in Starnberg bei 2,7 Prozent. Den zweitniedrigsten Krankenstand registrierte die Kasse mit 2,8 Prozent in München, der Landesdurchschnitt liegt bei 3,4 Prozent.

Bei einigen Diagnosen stellte die DAK für München im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen fest: So sind die Fehltage wegen psychischer Leiden wie Depressionen und Angstzustände um knapp zehn Prozent gestiegen und waren für mehr als jeden sechsten Ausfalltag verantwortlich.

Dagegen sanken die AU-Tage aufgrund von Verletzungen (minus elf Prozent). Die Ursache lag nach DAK-Angaben in der kürzeren durchschnittlichen Erkrankungsdauer.

Hauptgrund für Krankschreibungen in München blieben Muskel-Skelett-Beschwerden wie Rückenschmerzen. Erkrankungen des Atmungssystems verursachten bei einem Anstieg von sechs Prozent fast ein Fünftel aller Krankschreibungen. (sto)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17881)
Organisationen
DAK (1631)
Krankheiten
Depressionen (3311)
Rückenschmerzen (1057)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – und zwar bei Probanden weltweit. mehr »

Multiorgan-Chip für Arzneitests

Mit HiIfe eines Multiorgan-Chips, groß wie eine Tablettenschachtel, können Forscher analysieren, wie ein Mensch auf ein neues Medikament reagieren würde. Tierversuche könnten damit überflüssig werden. mehr »