Ärzte Zeitung, 08.09.2014

DAK -Statistik

Starnberg setzt bei AU-Tagen 2013 Maßstäbe

MÜNCHEN. Den niedrigsten Krankenstand in Bayern verzeichnete die DAK im vergangenen Jahr in Starnberg.

Nach Angaben aus dem aktuellen DAK-Gesundheitsreport lagen die AU-Tage 2013 in Starnberg bei 2,7 Prozent. Den zweitniedrigsten Krankenstand registrierte die Kasse mit 2,8 Prozent in München, der Landesdurchschnitt liegt bei 3,4 Prozent.

Bei einigen Diagnosen stellte die DAK für München im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen fest: So sind die Fehltage wegen psychischer Leiden wie Depressionen und Angstzustände um knapp zehn Prozent gestiegen und waren für mehr als jeden sechsten Ausfalltag verantwortlich.

Dagegen sanken die AU-Tage aufgrund von Verletzungen (minus elf Prozent). Die Ursache lag nach DAK-Angaben in der kürzeren durchschnittlichen Erkrankungsdauer.

Hauptgrund für Krankschreibungen in München blieben Muskel-Skelett-Beschwerden wie Rückenschmerzen. Erkrankungen des Atmungssystems verursachten bei einem Anstieg von sechs Prozent fast ein Fünftel aller Krankschreibungen. (sto)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18105)
Organisationen
DAK (1660)
Krankheiten
Depressionen (3379)
Rückenschmerzen (1072)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »