DAK -Statistik

Starnberg setzt bei AU-Tagen 2013 Maßstäbe

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Den niedrigsten Krankenstand in Bayern verzeichnete die DAK im vergangenen Jahr in Starnberg.

Nach Angaben aus dem aktuellen DAK-Gesundheitsreport lagen die AU-Tage 2013 in Starnberg bei 2,7 Prozent. Den zweitniedrigsten Krankenstand registrierte die Kasse mit 2,8 Prozent in München, der Landesdurchschnitt liegt bei 3,4 Prozent.

Bei einigen Diagnosen stellte die DAK für München im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen fest: So sind die Fehltage wegen psychischer Leiden wie Depressionen und Angstzustände um knapp zehn Prozent gestiegen und waren für mehr als jeden sechsten Ausfalltag verantwortlich.

Dagegen sanken die AU-Tage aufgrund von Verletzungen (minus elf Prozent). Die Ursache lag nach DAK-Angaben in der kürzeren durchschnittlichen Erkrankungsdauer.

Hauptgrund für Krankschreibungen in München blieben Muskel-Skelett-Beschwerden wie Rückenschmerzen. Erkrankungen des Atmungssystems verursachten bei einem Anstieg von sechs Prozent fast ein Fünftel aller Krankschreibungen. (sto)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Krebsfrüherkennung

Boni auch für Vorsorge-Muffel

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“