Ärzte Zeitung, 03.02.2015

Brackets

IKK Brandenburg bezuschusst Versiegelung

POTSDAM. Die IKK Brandenburg bezuschusst für Kinder die Glattflächenversiegelung der Zahnoberflächen bei einer Bracketbehandlung. Eine entsprechende Vereinbarung haben die Krankenkasse und die Kassenzahnärztliche Vereinigung abgeschlossen.

Konkret bedeutet dies, dass für Kinder bis 18 Jahre, die bei der IKK versichert sind, bis zu zweimal während der kieferorthopädischen Behandlung mit sogenannten Brackets ein Zuschuss von je 100 Euro gezahlt wird.

Das Geld fließt direkt an den behandelnden Zahnarzt und soll die übliche private Rechnung für die Versiegelung der Zahnglattflächen senken.

Mit dem Vertrag will die Kasse vor allem die Elternvon Kindern und Jugendlichen entlasten, die ohne Versiegelung das Zähneputzen ihrer Sprösslinge penibelst überwachen müssten. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »