Ärzte Zeitung online, 21.07.2015

DAK

Weibliche Auszubildende öfter psychisch krank

Weibliche Auszubildende sind besonders häufig wegen psychischer Probleme krankgeschrieben.

HAMBURG. Junge Frauen in der Ausbildung sind häufiger wegen Depressionen oder anderer psychischer Leiden krankgeschrieben als ihre männlichen Kollegen.

Das zeigt die aktuelle Azubi-Sonderanalyse des DAK-Gesundheitsreports 2015.

Laut Statistik gibt es unter 100 Frauen zwischen 15 und 19 Jahren 7,9 Krankheitsfälle wegen psychischer Erkrankungen. Bei den Männern sind es 40 Prozent weniger. Berufsstarter sind laut der Analyse insgesamt öfter wegen seelischer Leiden krankgeschrieben als ältere Beschäftigte zwischen 25 und 34 Jahren.

Dr. Susanne Bleich, Ärztin bei der DAK-Gesundheit, sieht in der psychischen Belastung des neuen Jobs zumindest einen Grund für die Ergebnisse der Azubi-Sonderanalyse. Für die Studie zum Krankenstand wurden die Daten von 2,7 Millionen DAK-Versicherten ausgewertet und nach Altersgruppen analysiert.

Auszubildende sind zwar wegen psychischer Erkrankungen häufiger, aber mit 13,6 Tagen kürzer krankgeschrieben als ihre älteren Kollegen zwischen 25 und 34 Jahren (bis zu 30,9 Tage, bei den über 60-Jährigen bis zu 55,5 Tage).

Bei der Analyse aller Erkrankungen ist der Azubi-Krankenstand mit 3,1 Prozent ebenfalls etwas höher als der der 25 bis 29-Jährigen (2,6 Prozent) und 20- bis 34-Jährigen (2,8 Prozent).

Ganz oben stehen Erkrankungen des Atmungssystems (25 Prozent), gefolgt von Verletzungen (21,3 Prozent) und Infektionen (10,8 Prozent).

Psychische Erkrankungen liegen im Gesamtbild mit 7,2 Prozent auf dem sechsten Platz. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »