Ärzte Zeitung, 20.08.2015

Bei Schwindel

BKK Nordwest rät zu Gespräch mit dem Arzt

KÖLN. Ältere Menschen sollten Schwindel nicht auf die leichte Schulter nehmen, mahnt der Landesverband Nordwest der Betriebskrankenkassen (BKK) in einer Mitteilung.

Wichtig sei, dass die Patienten ihren Hausarzt oder Geriater über die Beschwerden informieren, damit die Ursache abgeklärt werden kann.

Ein Drittel der Über-65-Jährigen leidet unter Schwindel-Symptomen, teilt der Verband mit. "Ab 75 Jahren zählen Schwindel und Gleichgewichtsstörungen zu den häufigsten Beschwerden überhaupt."

Gerade an warmen Sommertagen kann dieser auftreten. Als Maßnahmen gegen den Schwindel seien Bewegung und spezielles Training geeignet, Bettruhe und Schonung dagegen nicht, so die BKK Nordwest. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »