Ärzte Zeitung online, 02.09.2015

Thüringen

Erneut mehr Geburten per Kaiserschnitt

In Thüringen kam laut Barmer GEK 2014 jedes dritte Kind per Kaiserschnitt auf die Welt.

ERFURT. Der Trend zum Kaiserschnitt ist in Thüringen ungebrochen. Das teilt die BARMER GEK Thüringen mit. Demnach kommt in Thüringen fast jedes dritte Kind inzwischen per Kaiserschnitt auf die Welt.

2014 waren es allein bei Versicherten der Barmer GEK rund 28,5 Prozent aller Geburten. Diese Erhebung deckt sich mit auf Gesamtdeutschland bezogene Zahlen der Techniker Krankenkasse, die Mitte August veröffentlicht wurden.

Laut Statistischem Bundesamt waren 2013 in Thüringen noch rund 28,1 Prozent aller Entbindungen im Krankenhaus Kaiserschnitte. Damit hat sich der Anteil seit 1994 von damals 12,7 Prozent mehr als verdoppelt. 2013 haben in Thüringen 4546 Frauen per Kaiserschnitt entbunden - bei insgesamt 16.191 Geburten im Krankenhaus.

Thüringen gehört im Ländervergleich dennoch zu den Bundesländern mit den wenigsten Kaiserschnitten. Nur in Sachsen (23,8 Prozent) und Brandenburg kommt der Kaiserschnitt noch seltener zum Einsatz - dagegen sind es im Saarland 38,1 Prozent.

Wie viele der erfassten Kaiserschnitte auf gezielten Wunsch hin ausgeführt wurden, ist nicht registriert. "Risiko und Nutzen einer geplanten Schnittentbindung sollten Schwangere mit ihrem Arzt sorgfältig abwägen", sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der Barmer GEK.

"Ohne medizinische Notwendigkeit birgt ein Kaiserschnitt keinen Vorteil für Neugeborene. Im Gegenteil: Viele Babys kämpfen mit Anpassungsstörungen und Problemen beim Atmen", sagt Marschall.

Im Schnitt verbringt eine Frau in Thüringen nach normaler Geburt noch vier Tage Krankenhaus, wie die Auswertung der Krankenkasse ergeben hat. Nach einem Kaiserschnitt sind es dagegen sechs Tage. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

Die Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »

Das Gefühl, gesünder zu essen

Tierfreie Schnitzel und Würste versprechen gesunden Genuss ohne Reue – und sogar Apfelsaft trägt mittlerweile ein veganes Siegel. Ergibt das Sinn oder sind das reine Marketingtricks? mehr »