Ärzte Zeitung, 18.11.2015

TK-Terminservice

Termine beim Hautarzt am begehrtesten

HAMBURG. Der Terminservice der Techniker Krankenkasse (TK) wird am häufigsten wegen Terminen in Dermatologenpraxen angerufen. 14,9 Prozent der bundesweit rund 50 000 Nachfrager im Jahr 2014 wollten mit Unterstützung des TK-Services zum Hautarzt.

 Große Nachfrage gab es auch nach Terminen bei Radiologen (12,8 Prozent), Neurologen (zwölf Prozent) und Orthopäden (11,6 Prozent). Nur 2,5 Prozent der Anrufer benötigten Unterstützung für einen Hausarzt-Termin.

Im Unterschied zu den ab Januar gesetzlich vorgeschriebenen Terminservicestellen, die die Kassenärztlichen Vereinigungen einrichten sollen, geben die Versi-cherten beim kostenlosen telefonischen TK-Service vor, wie weit der Arzt entfernt sein darf und wie lange sie auf den Termin warten können.

In 80 Prozent der Fälle konnte den Anrufern ein Termin zu ihren Vorgaben vermittelt werden. Die längste durchschnittliche Wartezeit auf einen Termin gab es bei Neurologen (22 Tage), gefolgt von Radiologen (20 Tage), Augenärzten (19 Tage) und Dermatologen (18 Tage).

Auf einen Termin beim Hausarzt mussten die Anrufer sieben Tage warten. Die Servicestelle gibt innerhalb von zwei Tagen eine Rückmeldung. Eine regionale Auswertung über Unterschiede in einzelnen Bundesländern wird nicht vorgenommen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »