TK-Terminservice

Termine beim Hautarzt am begehrtesten

Veröffentlicht:

HAMBURG. Der Terminservice der Techniker Krankenkasse (TK) wird am häufigsten wegen Terminen in Dermatologenpraxen angerufen. 14,9 Prozent der bundesweit rund 50 000 Nachfrager im Jahr 2014 wollten mit Unterstützung des TK-Services zum Hautarzt.

 Große Nachfrage gab es auch nach Terminen bei Radiologen (12,8 Prozent), Neurologen (zwölf Prozent) und Orthopäden (11,6 Prozent). Nur 2,5 Prozent der Anrufer benötigten Unterstützung für einen Hausarzt-Termin.

Im Unterschied zu den ab Januar gesetzlich vorgeschriebenen Terminservicestellen, die die Kassenärztlichen Vereinigungen einrichten sollen, geben die Versi-cherten beim kostenlosen telefonischen TK-Service vor, wie weit der Arzt entfernt sein darf und wie lange sie auf den Termin warten können.

In 80 Prozent der Fälle konnte den Anrufern ein Termin zu ihren Vorgaben vermittelt werden. Die längste durchschnittliche Wartezeit auf einen Termin gab es bei Neurologen (22 Tage), gefolgt von Radiologen (20 Tage), Augenärzten (19 Tage) und Dermatologen (18 Tage).

Auf einen Termin beim Hausarzt mussten die Anrufer sieben Tage warten. Die Servicestelle gibt innerhalb von zwei Tagen eine Rückmeldung. Eine regionale Auswertung über Unterschiede in einzelnen Bundesländern wird nicht vorgenommen. (di)

Mehr zum Thema

Kartellamt

Jetzt zum Wettbewerbsregister anmelden!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren