Ärzte Zeitung, 03.12.2015
 

Beitragssatz

AOK Plus belässt bei 14,9 Prozent

DRESDEN. Die AOK Plus mit rund 2,8 Millionen Versicherten will ihren Beitragssatz von 14,9 Prozent auch kommendes Jahr beibehalten, hat der Verwaltungsrat angekündigt.

Damit bleibt die Kasse 0,8 Prozentpunkte unter dem durchschnittlichen Beitragssatz, von dem die Bundesregierung für 2016 ausgeht.

Man habe im vergangenen Jahr "seriös" den Beitragssatz kalkuliert, heißt es seitens der AOK.

Andere Kassenarten hingegen klagen, vor allem Ortskassen mit hoher Morbidität seien beim Verteilungsmechanismus des Morbi-RSA im Vorteil.

Die Kasse hat nach eigenen Angaben im laufenden Jahr 100.000 neue Mitglieder gewonnen. Damit sei nun fast jeder zweite gesetzlich Versicherte in Sachsen und Thüringen bei der AOK Plus versichert. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16902)
Sachsen (415)
Organisationen
AOK (7202)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »