Ärzte Zeitung, 04.02.2016
 

Sachsen

Im Schnitt acht Tage Klinikaufenhalt

DRESDEN. In Sachsen haben Patienten im Jahr 2014 im Schnitt acht Tage im Krankenhaus verbracht.

Damit waren rund 80 Prozent aller Betten in den sächsischen Kliniken belegt, wie die Landesvertretung der BARMER GEK mitteilte.

Der Kasse zufolge liegt Sachsen damit leicht über dem bundesweiten Durchschnitt von 77 Prozent Auslastung und einer Liegedauer von 7,4 Tagen.

Mit 30 Fällen pro 1000 versicherten Patienten waren Erkrankungen des Herz- Kreislaufsystems Ursache für die meisten Klinikaufenthalte.

Die Diagnose Neubildungen - meist Krebs - wurde bei 23 von 1000 Versicherten gestellt. Bei 15 pro 1000 stationärer Behandlungen wurden als Einweisungsgrund psychische Probleme genannnt. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »