Ärzte Zeitung, 27.04.2016

AU-Statistik der TK

Frauen bleiben häufiger krank daheim

MAINZ. Arbeitnehmerinnen in Rheinland-Pfalz haben im vergangenen Jahr öfter im Beruf gefehlt als ihre männlichen Kollegen. Laut einer Vorabauswertung des Gesundheitsreports der Techniker Krankenkasse (TK) war jede bei der TK versicherte erwerbstätige Frau 2015 für 17,3 Tage krankgeschrieben. Die Männer waren nur an 15,1 Tagen arbeitsunfähig. Dieser Unterschied ergibt sich laut TK-Daten jedoch aus der Häufigkeit des Erkrankens, nicht aus der Dauer: Laut Gesundheitsreport fehlen Frauen im Krankheitsfall mit 12,8 Tagen durchschnittlich etwa genauso lange wie Männer.

Für den Gesundheitsreport wertet die TK die Daten der bundesweit 4,6 Millionen bei der TK versicherten Erwerbspersonen aus.

Eine Forsa-Umfrage unter 5000 Erwerbstätigen für die DAK-Gesundheit hatte jüngst hingegen ergeben, dass Frauen häufiger krank zur Arbeit gehen als Männer. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »