Ärzte Zeitung, 03.05.2016

Brandenburg / Berlin

Innungskasse im Aufwind

POTSDAM. Die Innungskrankenkasse Brandenburg und Berlin (IKKBB) hat in den ersten drei Monaten des Jahres mehr als 18.000 neue Mitglieder gewonnen, davon 4000 über den Internet-Auftritt der Kasse und über Online-Vergleichsportale. Das teilte die IKKBB mit.

Der Verwaltungsrat der IKKBB führt das nicht allein auf den Beitragssatz von derzeit 15,2 Prozent zurück.

Bereits 2015 stieg die Zahl der Versicherten bei der regionalen Krankenkasse um 1,6 Prozent. Ende 2015 waren 212.817 Menschen bei der IKKBB versichert.

Die Kasse hat auch ihren Personalbestand ausgebaut. 33 neue Mitarbeiter und 15 neue Auszubildende wurden in der Folge des Mitgliederzuwachses eingestellt. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »