Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 15.08.2016

"Spiegel"

BVA kritisiert Kodierberatung der Kassen

HAMBURG. Das Bundesversicherungsamt (BVA) hat die Praxis der Kodierberatungen von Krankenkassen für Vertragsärzte aufs Korn genommen. Das berichtet das Wochenmagazin "Der Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe.

So habe das BVA im noch unveröffentlichten Jahresbericht 2015 mehrere Kassen verpflichtet, "keine auf eine Nacherfassung hin ausgerichtete Diagnoseprüfungen mehr vorzunehmen".

Man müsse sicherstellen, dass bei den Beratungen „geltendes Recht beachtet“ werde. Die „Right-Coding“ oder „Up-Coding“ genannte Praxis soll dazu beitragen, dass die jeweilige Krankenkasse höhere Zuweisungen aus dem Morbi-RSA (Risikostrukturausgleich) bekommt.

Einige Krankenkassen geben Ärzte für die Änderung der ICD-Kodierungen sogar Geld. Derzeit versuchen vor allem Betriebskrankenkassen, aber auch einige Ersatzkassen, noch vor der Wahl eine Reform des Risikostrukturausgleiches zu erreichen.

Die Chefin des BKK-Landesverbandes Bayern, Sigrid König, sagte der Deutschen Presse-Agentur am Wochenende, für die Wettbewerbsneutralität unter den einzelnen Kassen und damit für die Entwicklung der Zusatzbeiträge sei es sehr wichtig, dass die Reform bald angegangen werde.

Dies sei auch möglich, „weil die Daten seit 2011 auf dem Tisch liegen“.

König verlangte in drei Punkten sofortige Änderungen. So müsse dringend ein „Regionalfaktor“ eingeführt werden, weil die Kosten der Gesundheitsversorgung zwischen Ballungsräumen und ländlichen Regionen zum Teil extrem unterschiedlich hoch seien.

Auch beim Krankengeld, das stark von den Lohnkosten abhängig sei, könne man zielgenauer ausgleichen. Zudem müsse das Verteilungskriterium Erwerbsminderungsrente gestrichen werden. (ger/dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »