Ärzte Zeitung, 25.08.2016

Apotheker: Rabattverträge sorgen für Verwirrung

KIEL. Apotheken im Norden verweisen auf einen hohen Beratungsbedarf bei vielen Medikamenten. Nach Angaben des Apothekerverbands Schleswig-Holstein haben die Apotheken dort im vergangenen Jahr 21 Millionen Arzneipackungen abgegeben, von denen 6,75 Millionen besonders beratungsintensiv waren.

Fast die Hälfte davon entfiel auf Arzneien, die nicht ohne spezielle Rücksprache geteilt werden dürfen. Eine Zunahme der Beratungsintensität verspüren die Apotheker durch die Rabattverträge.

Nach Angaben des Verbands haben Patienten zum Teil Probleme, wenn ein Rabattvertrag dazu führt, dass sich die Anwendung des Arzneimittels ändert. Im Einzelfall führe dies dazu, dass Apotheker den Austausch des Arzneimittels ablehnten. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »