Ärzte Zeitung, 12.09.2016

Homöopathie

"Kein Glaubensstreit, bitte!"

Kassen mit einem Fokus auf Komplementärmedizin halten die Debatte über schärfere Vorgaben bei Satzungsleistungen für verfehlt. Warum, erklärt die BKK VBU.

Von Florian Staeck

BERLIN. Krankenkassen, die in ihren Satzungsleistungen einen Fokus auf Komplementärmedizin setzen, sehen den Vorstoß von Professor Josef Hecken, Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschusses, skeptisch.

Hecken hat sich für strengere Kriterien bei Satzungsleistungen der Kassen stark gemacht. Er plädierte zudem dafür, die Evidenzlage bei den besonderen Therapierichtungen zu verbessern. Helge Neuwerk, Vize-Vorstand der BKK VBU (460.000 Versicherte), hält die Debatte für falsch aufgehängt. Das Thema Komplementärmedizin eigne sich nicht für einen "Glaubensstreit", sagte Neuwerk der "Ärzte Zeitung".

Die BKK VBU sehe die eigenen Satzungsleistungen immer nur als "Ergänzung zur Schulmedizin". Ausdrücklich vertrete man nicht die Position, bei schweren Erkrankungen allein nur auf Komplementärmedizin zu setzen - "das dürfen wir als gesetzliche Krankenkasse auch gar nicht".

Neuwerk erinnert daran, dass die besonderen Therapierichtungen in Paragraf 2 Absatz 1 SGB V eine ausdrückliche Verankerung im Gesetz haben. Entsprechend hätte nach Ansicht des Vize-Vorstands auch eine "Verschärfung" der Bestimmungen für Satzungsleistungen keinerlei Auswirkungen auf die BKK VBU.

Die Debatte über die Ausgaben der Krankenkassen für Komplementärmedizin bezeichnet Neuwerk angesichts der Kostendimension als "Scheindiskussion". Die Ausgaben der BKK VBU für ihre beiden Integrationsverträge über Homöopathie und Anthroposophie machten lediglich 0,025 Prozent der gesamten Leistungsausgaben aus. Man beobachte, so Neuwerk, dass Versicherte, die diese Satzungsleistungen nachfragen, "bei den großen Ausgabenblöcken wie Arzneimittel und stationären Leistungen nur unterdurchschnittliche Kosten verursachen", berichtet er.

Das Interesse der Versicherten für Komplementärmedizin habe in den vergangenen Jahren zugenommen. "Auch bei der Gewinnung von Neukunden spielt dieses Angebot eine wichtigere Rolle", betont der Vorstandsvize. Er plädiert dafür, nicht jeden Versuch einer Differenzierung im Kassenwettbewerb "mit einer Verbotsdiskussion zu beantworten".

Ohnehin sei die Genehmigung von Satzungsleistungen durch das Bundesversicherungsamt schon bisher "restriktiv". Was GBA-Chef Hecken fordere, werde "in der Praxis der BVA-Aufsicht ohnehin schon beachtet", so Neuwerk.Die Kasse hat versucht, auch unverheirateten Versicherten anteilig die Kosten für eine künstliche Befruchtung zu bezahlen. Das BVA lehnte dies ab - der Streit wurde bis vor das Bundessozialgericht getragen, wo die Kasse 2014 schließlich unterlag.Dennoch sieht sich die Kasse nach Angaben Neuwerks mit ihren Satzungsleistungen gut aufgestellt. "Wir haben auf die Nachfrage unserer Kunden reagiert und uns an ihren Präferenzen orientiert."

[13.09.2016, 11:24:04]
Edmund Berndt 
Was heißt Glaubensstreit?
Mit diesem Trick wird dem unkundigen Publikum und den unkundigen Patienten nahegelegt, dass es sich bei der Auseindersetzung und Ablehnung der Homöopathie nur um persönliche Empfindlichkeiten handelt. Dem ist aber nicht so.
Der Homöopathie bzw. den Hochpotenzen kommt nach bestem Wissen, also allen nunmehr zur Verfügung stehenden gesicherten und bewährten Erkenntnissen, keine kausale Wirkung zu. Die Homöopathie ist ein therapeutisches Schauspiel. Und wie bei jedem Schauspiel sind die damit verbundenen Placebo- u. Nocebowirkungen, die Erwartungshaltungen und dergleichen mehr davon abhängig, wie die von diesem Schauspiel ausgehenden "Signale" mehrheitlich interpretiert werden. Welches Image hat die Homöopathie? Es ist das Marketing , es ist der Zeitgeist und was sonst noch alles beeindrucken kann, das die Homöopathie befördert. Darüber gibt es keinen Streit in der Wissenschaft einschließlich Biologie und Medizin!

Dieses Wissen dem Publikum und den Patienten vorzuenthalten ist ein Informationsbetrug. Entgegen diesem Wissen einfach weiterzuarbeiten, als ob nichts sich geändert hätte, als ob keine Entwicklung stattgefunden hätte, kann eigentlich nur als Betrug bezeichnet werden. Man kann nicht hinter einmal gewonnene Erkenntnisse zurücktreten. Lange ,lange Zeiten haben himmlische Schauspiele gewirkt. Magie und Religion waren mit der Heilkunst verknüpft und beim Heilen unerlässlich .
Niemand wird Erkrankten verbieten um Gesundheit zu beten. Ein ärztliches Rezept zum Beten eines "Vater unser" oder für eine Wallfahrt ist nicht mehr denkbar, um damit ärztlich zu behandeln. Und desgleichen wird es langsam Zeit, dass das therapeutische Schauspiel Homöopathie aus den Ordinationen und Apotheken verschwindet.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »