Ärzte Zeitung online, 13.03.2017

Sachsen-Anhalt

Basisfallwert erhöht sich um 66 Euro

MAGDEBURG. Über zwei Milliarden Euro geben die gesetzlichen Krankenkassen im laufenden Jahr voraussichtlich für die stationäre Behandlung von rund 600.000 Patienten in Sachsen-Anhalt aus.

Der Landesbasisfallwert liegt bei 3344,75 Euro und damit um rund 66 Euro höher als im Vorjahr. Darauf haben sich die Krankenhausgesellschaft Sachsen-Anhalt und die Landesverbände der Krankenkassen geeinigt. Den Krankenhäusern in Sachsen-Anhalt werden damit voraussichtlich insgesamt rund 41,2 Millionen Euro mehr als 2016 für die Behandlung der Patienten zur Verfügung stehen.

Beim Basisfallwert handelt es sich um die je Bundesland einheitlichen Preise für stationäre Leistungen. Die Höhe in Sachsen-Anhalt ist vergleichbar mit der in Thüringen (3341 Euro) oder Niedersachsen (3343 Euro). Der Bundesbasisfallwert beläuft sich auf 3376,11 Euro.

Der Abschluss ermögliche Kliniken und Kassen, auf einer sicheren Grundlage ihre Budgets für 2017 zu planen. Beide Seiten erklärten, die Planungssicherheit sei ein guter Beleg dafür, dass die gemeinsame Selbstverwaltung im Gesundheitswesen funktioniere. Das Landesgesundheitsministerium hat die Vereinbarung genehmigt. (zie)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

Bundesgesundheitsminister Spahn setzt sich für Qualitätsstandards bei Hilfsmitteln ein. Dafür will er am TSVG schrauben. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »