Sachsen-Anhalt

Basisfallwert erhöht sich um 66 Euro

Veröffentlicht:

MAGDEBURG. Über zwei Milliarden Euro geben die gesetzlichen Krankenkassen im laufenden Jahr voraussichtlich für die stationäre Behandlung von rund 600.000 Patienten in Sachsen-Anhalt aus.

Der Landesbasisfallwert liegt bei 3344,75 Euro und damit um rund 66 Euro höher als im Vorjahr. Darauf haben sich die Krankenhausgesellschaft Sachsen-Anhalt und die Landesverbände der Krankenkassen geeinigt. Den Krankenhäusern in Sachsen-Anhalt werden damit voraussichtlich insgesamt rund 41,2 Millionen Euro mehr als 2016 für die Behandlung der Patienten zur Verfügung stehen.

Beim Basisfallwert handelt es sich um die je Bundesland einheitlichen Preise für stationäre Leistungen. Die Höhe in Sachsen-Anhalt ist vergleichbar mit der in Thüringen (3341 Euro) oder Niedersachsen (3343 Euro). Der Bundesbasisfallwert beläuft sich auf 3376,11 Euro.

Der Abschluss ermögliche Kliniken und Kassen, auf einer sicheren Grundlage ihre Budgets für 2017 zu planen. Beide Seiten erklärten, die Planungssicherheit sei ein guter Beleg dafür, dass die gemeinsame Selbstverwaltung im Gesundheitswesen funktioniere. Das Landesgesundheitsministerium hat die Vereinbarung genehmigt. (zie)

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten

Gelbe Fingernägel – ein leicht übersehener Hinweis auf eine seltene Erkrankung.

© Prof. M. Kreuter, Heidelberg

Knifflige Diagnostik

Verdächtig, wenn Befunde nicht zusammenpassen

Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren