Ärzte Zeitung online, 09.05.2017

AOK Plus

37 Millionen Euro für Prävention

DRESDEN. Die AOK Plus hat im Vorjahr in Sachsen und Thüringen insgesamt rund 37 Millionen Euro für Prävention und Gesundheitsförderung ausgegeben. Das waren acht Millionen mehr als noch ein Jahr zuvor, was einem Plus von rund 27,6 Prozent entspricht, wie die Krankenkasse in Dresden mitteilte. Da die AOK Plus im genannten Zeitraum allerdings auch deutlich gewachsen ist, fällt die Zunahme pro Versichertem etwas geringer aus: Die Ausgaben pro Kopf stiegen von 10,43 im Jahr 2015 auf 12,37 in 2016 (plus 18,6 Prozent).

Mit rund 21 Millionen Euro floss das meiste Geld 2016 in die individuelle Prävention durch Gesundheitskurse. Jeweils rund sechs Millionen Euro wurden für die betriebliche Gesundheitsförderung und Präventionsprojekte in sogenannten nichtbetrieblichen Lebenswelten, also in Kitas, Schulen und Kommunen ausgegeben. Deutlich mehr Geld stellte die AOK Plus 2016 für die Selbsthilfeförderung bereit. 1.473 Selbsthilfegruppen und Kontaktstellen wurden 2016 mit rund 2,8 Millionen Euro unterstützt, das war der Krankenkasse zufolge etwa eine Million Euro mehr als noch ein Jahr zuvor. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »