Ärzte Zeitung online, 14.09.2017
 

Krankenkassen

Viele Hotlines verprellen die Kunden

Sparmaßnahmen und Organisationsdefizite führen offenbar zu Defiziten bei der telefonischen Kundenbetreuung.

ROSTOCK. Krankenkassen mit schlechtem Service bei ihren Hotlines verprellen ihre Versicherten. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Betriebswirtschaftslehre der Universität Rostock, das für eine Studie die Hotlines von 50 Krankenkassen untersucht hat.

Das Institut stuft zwölf Prozent der Krankenkassen in dieser Hinsicht als "Leuchttürme" ein, 44 Prozent dagegen "agieren unterdurchschnittlich", so das Institut. Das Ergebnis sei "maßgeblich auf die interne Organisation und Sparmaßnahmen bei den Krankenkassen" zurückzuführen – viele Krankenkassen betrachteten diese wohl als internes Problem.

Wenig Interesse an Lösungen

Als Manko wird in der Studie genannt, dass die Versichertenanliegen oft nicht schnell und unkompliziert gelöst werden. Versicherte würden am Telefon zwischen verschiedenen Mitarbeitern hin und her verwiesen. Die Anrufer hätten zum Teil das Gefühl, dass die Call-Center-Mitarbeiter kaum Interesse an der Lösung des Problems hätten. Dies führe zur Unzufriedenheit bei den Kunden und letztlich zum Wechsel der Krankenkasse.

Die Rostocker Betriebswirte raten den Krankenkassen, ihre innere Organisation zu optimieren. Bei Anruf müssten die Kunden einen kompetenten Ansprechpartner, der Problemlösungen anbiete, erhalten. Wichtig sei, dass es bei Beschwerden eine kompetente Antwort gibt und man insgesamt sehr offen für Verbesserungsvorschläge sei. (di)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16913)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »