Ärzte Zeitung online, 27.10.2017

Krankenkassen

Zehn Millionen Versicherte in Techniker Kasse

HAMBURG. Die Techniker Kasse (TK) hat den zehnmillionsten Versicherten begrüßt. Sie ist die größte der zurzeit 112 gesetzlichen Kassen. Die Barmer als Nummer 2 in der GKV versichert nach eigenen Angaben 9,4 Millionen Menschen.

Die TK, die 1884 als "Eingeschriebene Hilfskasse für Architekten, Ingenieure und Techniker Deutschlands" gegründet wurde, hat aktuell 7,5 Millionen Mitglieder und 2,5 Millionen beitragsfrei mitversicherte Familienangehörige. Die Versichertenzahl hat sich dynamisch entwickelt: Anfang 2015 betrug sie noch 9,15 Millionen.

Unmittelbar vor der Wiedervereinigung sind es im Jahr 1990 noch 1,5 Millionen gewesen. Der Beitragssatz der TK beträgt 15,6 Prozent und liegt damit unter dem aktuellen Durchschnitt von 15,7 Prozent. Ihren Etat beziffert die Kasse im laufenden Jahr auf 33 Milliarden Euro, davon 26 Milliarden Euro für die GKV.

Der zehnmillionste Versicherte ist prototypisch: Es ist der Spanier Oliver Munõz Galván, 30 Jahre alt und bei einem Finanz-Start-up beschäftigt. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18293)
Organisationen
TK (2583)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Der Unterschied zwischen Peripherie und Kernbereich

Die Bevölkerungsentwicklung vor Ort ist für die langfristige Positionierung von Praxen entscheidend. Genau hinzuschauen lohnt sich auch für Hausärzte, wie unsere aktuelle Karte des Monats zeigt. mehr »