Ärzte Zeitung online, 29.01.2018

Selbsthilfe

AOK fördert Selbsthilfe in Sachsen mit 662.000 Euro

DRESDEN. Die Selbsthilfe von Kranken und ihren Angehörigen ist im vergangenen Jahr in Sachsen von der AOK Plus mit knapp 662.000 Euro unterstützt worden. Wie die Kasse in Dresden mitteilte, wurden mit etwa 314.000 Euro 186 mal regionale und örtliche Selbsthilfegruppen gefördert.

Landesorganisationen der Selbsthilfe erhielten von der Kasse für die Finanzierung von 64 Projekten rund 221.000 Euro, für Selbsthilfekontaktstellen wurden in 15 Fällen rund 127.000 Euro ausgegeben. Mit knapp 39 Prozent floss der größte Posten der Mittel in die Unterstützung von Weiterbildungen.

 Die Krankenkasse weist darauf hin, dass Anträge auf Förderung von Selbsthilfeaktivitäten das ganze Jahr über gestellt werden können. (sve)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17439)
Sachsen (469)
Organisationen
AOK (7402)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »