Ärzte Zeitung online, 09.02.2018

Sachsen-Anhalt

Versicherte länger und häufiger krank

MAGDEBURG. Erneut sind die krankheitsbedingten Fehlzeiten in Sachsen-Anhalt angestiegen. Waren im vergangenen Jahr laut Techniker Krankenkasse deutschlandweit durchschnittlich 15,1 Krankheitstage auf jeden bei der Kasse versicherten sozialversicherungspflichtig Beschäftigten beziehungsweise Arbeitslosengeld- I-Empfänger registriert worden, lag die Quote in Sachsen-Anhalt mit 19,1 Tagen exakt vier Tage darüber.

Lediglich in Mecklenburg-Vorpommern fehlten die Menschen mit 19,4 Tagen pro Kopf noch häufiger.

 Zum Vergleich: In Baden-Württemberg und Bayern schlugen 12,3 beziehungsweise 13,0 Fehltage zu Buche. Insgesamt waren im Vorjahr 5,24 Prozent der Versicherten in Sachsen-Anhalt krankgeschrieben. 2016 waren es 5,14, 2015 nur 5,07 Prozent.Bundesweit fehlten 2017 krankheitsbedingt durchschnittlich 4,13 Prozent der Beschäftigten. 2016 waren es 4,18 Prozent und im Jahr zuvor 4,23 Prozent. (zie)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17692)
Sachsen-Anhalt (243)
Organisationen
TK (2471)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen, sind bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »