Ärzte Zeitung online, 20.06.2018

Hessen

Extra-Förderung für Klinikverbünde geplant

NEU-ISENBURG. In Hessen bahnt sich eine Änderung des Landeskrankenhausgesetzes an. Zentraler Punkt ist die stärkere Förderung von Kliniken, die sich in Verbünden zusammenschließen. Das soll zu einer bedarfsgerechteren Versorgung führen. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass Kliniken, die sich in einen Verbund begeben, bewilligte Einzelförderungen nicht mehr auf die seit Beginn des Jahres 2016 geltenden pauschalen Fördermittel angerechnet werden. Die neue Regelung soll für die Kliniken rückwirkend ab dem Jahr 2000 gelten.

 Nach Berechnungen der Hessen-Agentur könnten zwölf Kliniken durch den Wegfall der Anrechnung mit rund 21 Millionen Euro direkt profitieren. Die notwendigen Mittel sollen allerdings nicht aus dem Gesamtfördervolumen der Kliniken bestritten werden – denn damit würde die Pauschalförderung sinken – es sollen vielmehr zusätzliche Mittel veranschlagt werden. Positives Feedback kam von der Techniker Krankenkasse in Hessen: "Die einzelnen Krankenhäuser innerhalb eines Verbundes müssen nicht mehr zwingend alle medizinischen Leistungen selbst anbieten. Stattdessen können sie sich auf Fachgebiete spezialisieren und erhalten so die Chance, die Qualität ihrer Behandlungen zu verbessern", sagt TK Hessen-Chefin Dr. Barbara Voß. Die Kliniken könnten außerdem voneinander lernen und vom Wissen der anderen profitieren.

Einen Kritikpunkt gibt es aber doch: Das Gesetz sei nicht langfristig genug angelegt, so Voß. Die finanzielle Förderung von Klinikverbünden soll nach drei Jahren enden. "Klinikkooperationen bleiben aber auch darüber hinaus noch wichtig. Deshalb wäre eine dauerhafte Investition in Verbundstrukturen wünschenswert gewesen." (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »