Ärzte Zeitung online, 01.08.2018

Baden-Württemberg

mhplus und Metzinger BKK planen Fusion

METZINGEN. Die mhplus Betriebskrankenkasse und die Metzinger Betriebskrankenkasse haben Ende Juli beim Bundeskartellamt die Genehmigung für eine Fusion beantragt. Laut Anmeldeunterlagen soll der Zusammenschluss zum 1. Januar 2019 erfolgen.

Dies wäre der Schlusspunkt einer schon bestehenden Zusammenarbeit: Die Metzinger BKK unterhält bereits seit mehreren Jahren eine Verwaltungsgemeinschaft mit der mhplus.

Die wesentlich größere mhplus hat knapp 395.000 Mitglieder und 535.000 Versicherte, die Metzinger BKK kommt auf rund 24.000 Mitglieder und gut 31.000 Versicherte (Stand jeweils April 2018). Letztgenannte ist für Versicherte in Baden-Württemberg und Thüringen geöffnet, die mhplus bundesweit.

Die Metzinger BKK wirbt für sich selbst als die günstigste gesetzliche Kasse: Wie schon in den Jahren 2015 und 2016 erhebt sie auch in diesem Jahr keinen Zusatzbeitrag.

Die mhplus dagegen verlangt seit Anfang 2016 1,1 Prozent. Ein Sprecher der Metzinger BKK nannte der "Heilbronner Stimme" als Fusionsgrund die geänderten Grundlagen der Krankenkassenfinanzierung ab 2019. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »