Ärzte Zeitung online, 11.10.2019

Krankenkassen

Zusatzbeiträge könnten in den Steigflug gehen

BERLIN. Gesetzlich Versicherte müssen sich im nächsten Jahr womöglich auf höhere Krankenkassenbeiträge einstellen. Zu erwarten ist, dass der durchschnittliche Zusatzbeitrag um 0,2 Prozentpunkte auf 1,1 Prozent steigt.

Eine entsprechende Prognose wurde am Freitag mit den Stimmen der Vertreter des Bundesgesundheitsministeriums und des Bundesversicherungsamtes (BVA) beschlossen.

Der GKV-Spitzenverband, der ebenfalls an den Beratungen des Schätzerkreises beteiligt ist, geht dagegen davon aus, dass der Zusatzbeitrag auf 1,2 Prozent steigen müsste, um die Ausgaben im kommenden Jahr decken zu können.

Verwaltungsräte entscheiden

Der durchschnittliche Zusatzbeitrag ist eine Rechengröße. Seine Höhe wird vom Gesundheitsministerium auf Basis der Ergebnisse des Schätzerkreises jeweils für das Folgejahr festgelegt. Derzeit liegt der Zusatzbeitrag bei 0,9 Prozent.

Kassen können, müssen ihn aber nicht erheben. Auch bei der Höhe können sie abweichen. Darüber entscheiden die Verwaltungsräte. Seit 2019 wird der Zusatzbeitrag wieder je zur Hälfte von Arbeitgeber und Arbeitnehmer bezahlt.

Die unterschiedlichen Einschätzungen über die Höhe des Zusatzbeitrages für 2020 gehen aber auf weitgehend deckungsgleiche Bewertungen der Ausgabenentwicklung im laufenden Jahr zurück. Während Ministerium und BVA Ausgaben von insgesamt 245,7 Milliarden Euro für 2019 erwarten, taxiert der GKV-Spitzenverband diese auf 246 Milliarden Euro.

Spahn bleibt gelassen

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte: „Der durchschnittliche Zusatzbeitrag ist eine rein statistische rechnerische Größe. Entscheidend für die Versicherten ist, was sie bei ihrer Kasse wirklich zahlen müssen. Dank der übermäßig hohen Rücklagen vieler Kassen, werden die tatsächlich zu zahlenden Beiträge für sehr viele Versicherte unterm Strich in 2020 gleich bleiben oder sinken. Das ist die entscheidende Botschaft.“

Letztlich wird das Ministerium bis November entscheiden, wie hoch der Anstieg des durchschnittlichen Zusatzbeitrages tatsächlich ausfällt. Die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Dr. Doris Pfeiffer, erklärte: „Das kommende Jahr wird die gesetzliche Krankenversicherung insgesamt auf der Ausgabenseite vor Herausforderungen stellen, soweit teilen wir die Sicht der Experten aus dem Bundesversicherungsamt und aus dem Bundesgesundheitsministerium.“

Pfeiffer sieht vor allem durch Reformgesetze hohe Belastungen auf die Kassen zukommen. (hom/dpa)

Wir haben den Beitrag aktualisiert am 11.10.2019 um 18:48 Uhr.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Die Pflegeversicherung verfehle ihren Gründungsgedanken, Menschen vor einem Armutsrisiko zu bewahren, moniert die DAK und legt neue Finanzierungsvorschläge vor. mehr »

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Die Pflegeversicherung verfehle ihren Gründungsgedanken, Menschen vor einem Armutsrisiko zu bewahren, moniert die DAK und legt neue Finanzierungsvorschläge vor. mehr »

So werden Demenzkranke ruhig

Viel Aktivität draußen, Berührung und Musik beruhigen aufgebrachte Demenzkranke wirksamer als Arzneien. Darauf deuten Resultate einer großen Analyse. mehr »