Ärzte Zeitung, 18.10.2011

Kommentar

Ethik kann die Wirtschaft lenken

Von Martin Wortmann

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Wann sie beginnt, hat nun der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden: Mit der Befruchtung der Eizelle. Bescheiden merken die Luxemburger Richter dazu an, dass es ihnen nicht zusteht, ethische oder medizinische Fragen zu beantworten. Dennoch haben sie genau dies getan, klar und eindeutig.

Das Urteil beweist einmal mehr, dass die EU nicht nur eine Wirtschafts- sondern auch eine Wertegemeinschaft ist - und dass auch die obersten Richter der EU nicht nur die Wirtschaft, sondern ebenso diese gemeinsamen Grundwerte im Blick haben.

Im Fall Brüstle waren beide Elemente im Widerstreit. Die ethischen Bedenken, so die Stammzellenforscher, bremsten den raschen medizinischen Fortschritt. Schnell war von milliardenschweren Anwendungen die Rede.

Doch das Ergebnis zeigt, dass sich solche ethischen Diskussionen lohnen, auch wenn sie Jahre dauern. Im Streit um die Stammzellenforschung fand sie nicht nur rechtlich ein gutes Ende. Sie hat auch eine Forschung ausgelöst, mit der der Missbrauch menschlicher Embryonen als bloßes Material weitgehend überflüssig wird. Ethik kann Wirtschaft lenken - das macht Mut.

Lesen Sie dazu auch:
Gerichtshof: Kein Patent auf humane Embryonen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erhöhtes Krebsrisiko durch Kuhmilch und Rindfleisch?

Forscher sind krebsauslösenden Agenzien auf der Spur, die in Milch und Rindfleisch stecken. Sie sind dadurch wohl auch auf den Grund gestoßen, warum Stillen das Krebsrisiko senkt. mehr »

Homöopathie-Ausschluss für CME-Punkte?

Werden in Berlin künftig keine CME-Punkte mehr für Fortbildungsveranstaltungen zur Homöopathie vergeben? Die Diskussion darüber läuft noch. mehr »

Dort, wo die Folgekoloskopie nötig ist, erfolgt sie oft nicht

Bei der Nachsorge von Patienten nach Screening-Koloskopien besteht eine erhebliche Über- und Unterdiagnostik - je nach Adenomtyp, so Daten der KolosSal-Studie. mehr »