Kommentar

Ethik kann die Wirtschaft lenken

Von Martin WortmannMartin Wortmann Veröffentlicht:

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Wann sie beginnt, hat nun der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden: Mit der Befruchtung der Eizelle. Bescheiden merken die Luxemburger Richter dazu an, dass es ihnen nicht zusteht, ethische oder medizinische Fragen zu beantworten. Dennoch haben sie genau dies getan, klar und eindeutig.

Das Urteil beweist einmal mehr, dass die EU nicht nur eine Wirtschafts- sondern auch eine Wertegemeinschaft ist - und dass auch die obersten Richter der EU nicht nur die Wirtschaft, sondern ebenso diese gemeinsamen Grundwerte im Blick haben.

Im Fall Brüstle waren beide Elemente im Widerstreit. Die ethischen Bedenken, so die Stammzellenforscher, bremsten den raschen medizinischen Fortschritt. Schnell war von milliardenschweren Anwendungen die Rede.

Doch das Ergebnis zeigt, dass sich solche ethischen Diskussionen lohnen, auch wenn sie Jahre dauern. Im Streit um die Stammzellenforschung fand sie nicht nur rechtlich ein gutes Ende. Sie hat auch eine Forschung ausgelöst, mit der der Missbrauch menschlicher Embryonen als bloßes Material weitgehend überflüssig wird. Ethik kann Wirtschaft lenken - das macht Mut.

Lesen Sie dazu auch: Gerichtshof: Kein Patent auf humane Embryonen

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“