Ärzte Zeitung, 25.09.2012

Stammzellen

Forschung soll nicht gefördert werden

BERLIN (af/dpa). Eine fraktionsübergreifende Initiative will den Einsatz von EU-Mitteln bei der Forschung mit embryonalen Stammzellen beschränken.

"Es kann nicht sein, dass mit deutschem Steuergeld über den Brüsseler Umweg Forschungsprojekte finanziert werden, die nach deutschem Recht bei Strafe verboten sind", sagte der CDU-Europaabgeordnete und Bioethik-Experte Dr. Peter Liese am Dienstag in Berlin.

Der Initiative gehören Gegner der embryonalen Stammzellenforschung aus Union, SPD, Grünen und Linken an. Nach der derzeitigen Praxis ist bei EU-Projekten auch der Einsatz von embryonalen Stammzellen möglich, die nach dem gesetzlichen Stichtag 1. Mai 2007 gewonnen worden sind.

In Deutschland dürfen dagegen nach einem fraktionsübergreifenden Kompromiss im Bundestag nur solche Zellen eingesetzt werden, die vor diesem Stichtag produziert wurden.

Topics
Schlagworte
Medizinethik (2296)
Personen
Peter Liese (140)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alles dreht sich um die Ballaststoffe

Gegen die meisten Zivilisationskrankheiten gibt es offenbar ein simples Rezept: Ballaststoffe essen! Wer eine bestimmte Menge täglich isst, lebt länger, ergab eine Mega-Studie. mehr »

Der Brexit – Ein Politkrimi à la Shakespeare

Unser Londoner Korrespondent Arndt Striegler beobachtet das Brexit-Drama live vor Ort. Im britischen Unterhaus wird gerade ein politisches Endspiel inszeniert – weit weg von den realen Sorgen vieler Briten. mehr »

Portoerhöhung trifft Ärzte voll

Die Post will das Porto für Standardbriefe voraussichtlich zum 1. April 2019 erhöhen. Das Thema Arztbriefe will die KBV auch in die Verhandlungen mit den Kassen einbringen. mehr »