Ärzte Zeitung, 08.10.2012

Bundesgesundheitsministerium

PID-Verordnung soll noch im Herbst kommen

BERLIN (dpa). Die Verordnung zur Regelung der Präimplantationsdiagnostik (PID) lässt weiter auf sich warten. Die zuletzt für Mitte September angekündigte Verordnung, mit der Gentests an Embryonen geregelt werden, ist immer noch nicht fertig.

Sie soll aber "noch im Herbst" ins Bundeskabinett, sagte eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums in Berlin am Montag auf Anfrage. Der Verordnungsentwurf war im Kreis der Bundesländer wie auch bei der Evangelischen Kirche auf Kritik gestoßen.

Vor gut einem Jahr hatte der Bundestag quer durch alle Parteien die begrenzte PID-Zulassung beschlossen. Sie soll vermeiden helfen, dass bei künstlicher Befruchtung schwere Erbkrankheiten weitergegeben werden.

Die im Reagenzglas erzeugten Embryonen werden deshalb vor der Einpflanzung in den Mutterleib auf mögliche Gendefekte untersucht. Die Kritiker stören sich vor allem daran, dass Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) weder die Zahl der PID-Zentren noch die der Ethikkommissionen begrenzen will, die die Gentests genehmigen müssen.

Befürworter meinen, PID-Gegner wollten mit der Kritik an der Verordnung die Methode insgesamt infrage stellen.

Topics
Schlagworte
Medizinethik (2200)
Personen
Daniel Bahr (1068)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »