Ärzte Zeitung, 18.10.2013

Individualisierung

Verheißung oder Marketingstrategie?

Die Erfolge der stratifizierten Medizin werden bei einer Tagung des vdek kritisch bewertet. Der Pathologe Professor Dietel sieht das anders.

MÜNCHEN. Viele Patienten fühlen sich angesichts von Technik und Naturwissenschaft in der Medizin nicht mehr als Person wahrgenommen. Auch der Trend zu einer Vereinheitlichung und Standardisierung trage dazu bei, erklärte Professor Giovanni Maio, Direktor des Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin der Universität Freiburg, bei einer Fachtagung in München.

Vor diesem Hintergrund klinge der Begriff der "personalisierten Medizin" verheißungsvoll. Tatsächlich handele es sich bei der "personalisierten Medizin" aber um eine Strategie von Unternehmen, die ihre Produkte marktfähig machen wollen.

"Die Individualisierungsmetapher liegt im Trend" und sei auch in anderen Wirtschaftsbereichen zu beobachten, sagte Maio bei der Tagung des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) und der Hanns-Seidel-Stiftung.

Genau genommen gehe es um eine Stratifizierung von Medizin, indem Medikamente ausgeschlossen werden, die bei bestimmten Patienten nicht wirken, erläuterte Maio. Dadurch würden unnötige Behandlungen vermieden, was grundsätzlich zu begrüßen sei.

Allerdings führe dieses Vorgehen auch zu einer Ausgrenzung von Patientenpopulationen. Auch für die Non-Responder müsse es eine Versorgung geben. Die Entscheidung darüber dürfe aber nicht der Industrie überlassen bleiben, meinte Maio.

Kassen sehen sich innovationsfreundlich

Die prädiktive biomarkerbasierte Diagnostik als Voraussetzung zur Applikation eines zielgerichteten Arzneimittels sei längst Realität und werde in der Onkologie jeden Tag angewandt, erklärte Professor Manfred Dietel, Direktor des Instituts für Pathologie der Charité in Berlin.

Mehr als ein Drittel aller Tumorpatienten würden in der Charité bereits prädiktiv getestet. Die damit erzielten Behandlungsergebnisse seien zum Teil beeindruckend, so Dietel.

Für die Kassen sei der Nutzen für die Patienten Hauptkriterium bei der Beurteilung medizinischer Innovationen, sagte Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen: "Wir sind innovationsfreundlich."

Doch nicht immer gebe es ausreichend gesicherte Erkenntnisse zur Wirksamkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit neuer Therapien. Hinzu komme, dass in der personalisierten Medizin industriepolitische Überlegungen darüber entscheiden, bei welchen Krankheiten geforscht wird, kritisierte Elsner.

Die Forschung müsse jedoch am Versorgungsbedarf ausgerichtet sein. "Das geht nur mit staatlich geförderten Forschungsprogrammen", so Elsner. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »