Ärzte Zeitung online, 22.11.2017

Herbert-Lewin-Preis

Ärzte im Nationalsozialismus–  Arbeiten ausgezeichnet

BERLIN. Zwei wissenschaftliche Arbeiten zur Aufarbeitung der ärztlichen Geschichte in der Zeit des Nationalsozialismus sind am Mittwoch in Berlin mit dem Herbert-Lewin-Preis 2017 ausgezeichnet worden. Prämiert wurden die Werke "Verraten – Vertrieben – Vergessen. Werk und Schicksal nach 1933 verfolgter deutscher Hirnchirurgen" von Dr. Ulrike Eisenberg, Professor Hartmut Collmann und Dr. Daniel Dubinski sowie "Medizin im Konzentrationslager Flossenbürg 1938 – 1945" von Dr. Jessica Tannenbaum. Beide erhalten je 7500 Euro. Der von Bundesministerium für Gesundheit, Bundesärztekammer, Bundeszahnärztekammer, KBV und KZBV gestiftete Forschungspreis wurde zum sechsten Mal vergeben. (aze)

Topics
Schlagworte
Medizinethik (2287)
Organisationen
Bundesärztekammer (4252)
KBV (7249)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

Bundesgesundheitsminister Spahn setzt sich für Qualitätsstandards bei Hilfsmitteln ein. Dafür will er am TSVG schrauben. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »