Ärzte Zeitung online, 22.11.2017
 

Herbert-Lewin-Preis

Ärzte im Nationalsozialismus–  Arbeiten ausgezeichnet

BERLIN. Zwei wissenschaftliche Arbeiten zur Aufarbeitung der ärztlichen Geschichte in der Zeit des Nationalsozialismus sind am Mittwoch in Berlin mit dem Herbert-Lewin-Preis 2017 ausgezeichnet worden. Prämiert wurden die Werke "Verraten – Vertrieben – Vergessen. Werk und Schicksal nach 1933 verfolgter deutscher Hirnchirurgen" von Dr. Ulrike Eisenberg, Professor Hartmut Collmann und Dr. Daniel Dubinski sowie "Medizin im Konzentrationslager Flossenbürg 1938 – 1945" von Dr. Jessica Tannenbaum. Beide erhalten je 7500 Euro. Der von Bundesministerium für Gesundheit, Bundesärztekammer, Bundeszahnärztekammer, KBV und KZBV gestiftete Forschungspreis wurde zum sechsten Mal vergeben. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »