Ärzte Zeitung online, 22.11.2017

Herbert-Lewin-Preis

Ärzte im Nationalsozialismus–  Arbeiten ausgezeichnet

BERLIN. Zwei wissenschaftliche Arbeiten zur Aufarbeitung der ärztlichen Geschichte in der Zeit des Nationalsozialismus sind am Mittwoch in Berlin mit dem Herbert-Lewin-Preis 2017 ausgezeichnet worden. Prämiert wurden die Werke "Verraten – Vertrieben – Vergessen. Werk und Schicksal nach 1933 verfolgter deutscher Hirnchirurgen" von Dr. Ulrike Eisenberg, Professor Hartmut Collmann und Dr. Daniel Dubinski sowie "Medizin im Konzentrationslager Flossenbürg 1938 – 1945" von Dr. Jessica Tannenbaum. Beide erhalten je 7500 Euro. Der von Bundesministerium für Gesundheit, Bundesärztekammer, Bundeszahnärztekammer, KBV und KZBV gestiftete Forschungspreis wurde zum sechsten Mal vergeben. (aze)

Topics
Schlagworte
Medizinethik (2182)
Organisationen
Bundesärztekammer (4163)
KBV (7016)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »