Ärzte Zeitung online, 24.04.2019

Auszeichnung

Menschenrechtspreis für „Praxis ohne Grenzen

DÜSSELDORF. Die Initiative „Praxis ohne Grenzen“, die mittellose Patienten kostenlos behandelt, erhält den mit 10.000 Euro dotierten Menschenrechtspreis des Konzerthauses Düsseldorfer Tonhalle. Die Ärzte der Initiative würden nicht oder unzureichend versicherte Kranke jeder Nationalität ohne Diskriminierung medizinisch beraten und behandeln, teilte die Tonhalle mit.

Der Arzt Uwe Denker aus Bad Segeberg, der 2010 die erste solche Praxis gegründet hat, wird den Preis am 5. Mai entgegennehmen. Mittlerweile gibt es mehrere „Praxen ohne Grenzen“, überwiegend in Norddeutschland, aber auch in Solingen oder Mainz.

Initiiert wurde der Preis von dem Chefdirigenten der Düsseldorfer Symphoniker Adam Fischer. (dpa)

Topics
Schlagworte
Notfallversorgung (325)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Doping nicht nur im Spitzensport

Bei Doping denken viele an gefallene Stars. Aber der Sport ist ein Abbild der Gesellschaft. Auch viele Breitensportler greifen zu unerlaubten Mitteln. mehr »

Warten auf den Arzt

Wie lange die Wartezeit in einer Arztpraxis beträgt, hängt nicht nur mit dem Fachgebiet des Arztes zusammen, sondern auch mit der Versicherung und dem Standort, so eine Patientenbefragung. Wer wartet wo wie lange? mehr »

Vorstufe für Bundespflegekammer

Die Pflegekräfte wollen mehr Einfluss – nun haben sie die Vorstufe für eine Bundespflegekammer gegründet. Sie wollen damit ihre Position gegenüber Ärzten stärken. mehr »