Auszeichnung

Menschenrechtspreis für „Praxis ohne Grenzen

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Die Initiative „Praxis ohne Grenzen“, die mittellose Patienten kostenlos behandelt, erhält den mit 10.000 Euro dotierten Menschenrechtspreis des Konzerthauses Düsseldorfer Tonhalle. Die Ärzte der Initiative würden nicht oder unzureichend versicherte Kranke jeder Nationalität ohne Diskriminierung medizinisch beraten und behandeln, teilte die Tonhalle mit.

Der Arzt Uwe Denker aus Bad Segeberg, der 2010 die erste solche Praxis gegründet hat, wird den Preis am 5. Mai entgegennehmen. Mittlerweile gibt es mehrere „Praxen ohne Grenzen“, überwiegend in Norddeutschland, aber auch in Solingen oder Mainz.

Initiiert wurde der Preis von dem Chefdirigenten der Düsseldorfer Symphoniker Adam Fischer. (dpa)

Mehr zum Thema

Auch in Corona-Zeiten wichtig

Patientenbeauftragte ruft zur Blut- und Plasmaspende auf

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Annalena Baerbock wurde im Rahmen des Parteitages von Bündnis 90/Die Grünen mit großer Mehrheit als Kanzlerkandidatin bestätigt.

Bundestagswahl 2021

So sehen die Grünen die Gesundheitsversorgung der Zukunft