Ärzte Zeitung, 13.01.2009

Kammerchef fordert Debatte über Organspenden

KÖLN (iss). Wenn sich die Rahmenbedingungen für die Organspende nicht verbessern, wäre ein Volksentscheid über das Thema eine ernsthafte Option. Das glaubt der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst. Er macht sich für eine gesellschaftliche Debatte über die Einführung einer erweiterten Widerspruchslösung bei Organspenden stark.

Das würde bedeuten, dass Ärzte das Einverständnis eines Verstorbenen zur Organentnahme voraussetzen können, wenn dieser sich nicht ausdrücklich gegen die Spende ausgesprochen hat. Erweitert wird die Regelung durch ein Veto-Recht für Angehörige. Windhorst bezeichnet den Rückgang der Organspenden von 16 pro Million Einwohner im Jahr 2007 auf 15 pro Million 2008 als alarmierend.

Topics
Schlagworte
Organspende (869)
Organisationen
ÄK Westfalen-Lippe (436)
Krankheiten
Transplantation (2190)
Personen
Theodor Windhorst (349)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »