Ärzte Zeitung, 08.11.2011

Wer bereit ist Organe zu spenden, soll profitieren

KÖLN (iss). Um die Organspendebereitschaft zu erhöhen, ist mehr nötig als die Verankerung der Entscheidungslösung. Davon geht die Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie aus.

In einer Stellungnahme plädiert sie für zwei Ergänzungen, um ein höheres Aufkommen an Organspenden zu erreichen.

Das ist zum einen die Installation eines bundesweiten Registers, in dem die Positionierung zum Thema festgehalten wird.

Zum anderen sollten nach Einschätzung der Ökonomen Menschen, die zur Spende bereit sind, auf der Warteliste für ein Organ einen Bonus erhalten.

Topics
Schlagworte
Organspende (981)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[08.11.2011, 19:49:54]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Informationelle Selbstbestimmung"?
Motivationslösung, Informationslösung, Entscheidungslösung, Erklärungslösung, Zustimmungslösung, erweiterte Zustimmungslösung, Kompromisslösung? Zum Glück ist die Widerspruchslösung an Unlogik und verfassungsrechtlichen Bedenken gescheitert.

Aber Vorsicht mit vorschnellen Schlüssen: Organspende-Positionsregister und Reziprozitätsdenken ("Wie Du mir, so ich Dir") der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie sind nicht unbedingt konsensfähig.

Es gibt da noch die "informationelle Selbstbestimmung" und die Legitimität von Fehler, Irrtum und Andersdenken.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »