Ärzte Zeitung, 08.11.2011

Wer bereit ist Organe zu spenden, soll profitieren

KÖLN (iss). Um die Organspendebereitschaft zu erhöhen, ist mehr nötig als die Verankerung der Entscheidungslösung. Davon geht die Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie aus.

In einer Stellungnahme plädiert sie für zwei Ergänzungen, um ein höheres Aufkommen an Organspenden zu erreichen.

Das ist zum einen die Installation eines bundesweiten Registers, in dem die Positionierung zum Thema festgehalten wird.

Zum anderen sollten nach Einschätzung der Ökonomen Menschen, die zur Spende bereit sind, auf der Warteliste für ein Organ einen Bonus erhalten.

Topics
Schlagworte
Organspende (941)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[08.11.2011, 19:49:54]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Informationelle Selbstbestimmung"?
Motivationslösung, Informationslösung, Entscheidungslösung, Erklärungslösung, Zustimmungslösung, erweiterte Zustimmungslösung, Kompromisslösung? Zum Glück ist die Widerspruchslösung an Unlogik und verfassungsrechtlichen Bedenken gescheitert.

Aber Vorsicht mit vorschnellen Schlüssen: Organspende-Positionsregister und Reziprozitätsdenken ("Wie Du mir, so ich Dir") der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie sind nicht unbedingt konsensfähig.

Es gibt da noch die "informationelle Selbstbestimmung" und die Legitimität von Fehler, Irrtum und Andersdenken.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »