Ärzte Zeitung, 30.01.2012

Immer mehr Lebendspenden im Südwesten

STUTTGART (mm). Lebendspenden gewinnen immer mehr an Bedeutung. Nach Angaben der Techniker Krankenkasse Baden-Württemberg sind im vergangenen Jahr allein im Südwesten insgesamt 163 Lebendspenden durchgeführt worden (151 Nieren und zwölf Lebern).

Im Jahr 2010 waren es noch 146 Lebendspenden. Neun Mal waren 2011 Kinder unter 18 Jahren die Empfänger.

Bundesweit konnte 877 Menschen mittels einer Lebendspende eines Angehörigen das Leben gerettet werden. "Damit wurde fast jede fünfte Lebendspende in Baden-Württemberg realisiert", so TK-Landeschef Andreas Vogt.

Die TK begrüße die Pläne der Bundesregierung, Lebendspender künftig rechtlich und finanziell besser abzusichern.

Denn auch wenn das medizinische Risiko für den Lebendspender einer Niere oder eines Teils der Leber gering ist, ist der Eingriff für die Betroffenen bisher mit Einbußen wegen Verdienstausfall verbunden.

In Baden-Württemberg warten derzeit 1423 Menschen auf ein oder mehrere Spenderorgane, davon 998 auf eine Niere, 249 auf eine Leber, 104 auf ein Herz, 68 auf eine Lunge und 36 auf eine Bauchspeicheldrüse.

Topics
Schlagworte
Organspende (900)
Krankenkassen (17343)
Organisationen
TK (2404)
Krankheiten
Transplantation (2262)
Personen
Andreas Vogt (113)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »