Organtransplantationen

Schweriner Landtag: Regionale Strukturen bei Mindestmengen berücksichtigen!

Erst das Aus für das Perinatalzentrum Level eins in Neubrandenburg, jetzt droht dem Lebertransplantationszentrum in Rostock das gleiche Schicksal: Die Parteien im Schweriner Landtag stemmen sich dagegen.

Veröffentlicht:
Die Auswirkungen der Mindestmengenregelungen unter anderem auf die Universitätsmedizin Rostock hat im Sozialausschuss des Schweriner Landtags zu einem Schulterschluss von SPD, Linken, CDU, Grünen und FDP geführt.

Die Auswirkungen der Mindestmengenregelungen unter anderem auf die Universitätsmedizin Rostock hat im Sozialausschuss des Schweriner Landtags zu einem Schulterschluss von SPD, Linken, CDU, Grünen und FDP geführt.

© Jens Büttner/dpa

Schwerin. Die Auswirkungen der Mindestmengenregelungen auf die Versorgung in Mecklenburg-Vorpommern führen zu einem breiten Schulterschluss der Parteien im Schweriner Landtag: SPD, Linke, CDU, Grüne und FDP stimmten im Sozialausschuss dafür, nach Wegen für einen Weiterbetrieb des Lebertransplantationszentrums an der Universitätsmedizin Rostock zu suchen. Ziel ist eine Ausnahmegenehmigung.

Das Zentrum hatte die Zahl der geforderten Lebertransplantation im vergangenen Jahr deutlich verfehlt: Es wurden nach Angaben der SPD zehn Transplantationen durchgeführt, gefordert sind doppelt so viele.

Appell an den G-BA

Der Ausschuss beschäftigte sich in seiner Sitzung aber auch grundsätzlich mit den Auswirkungen von Mindestmengen auf den ländlichen Raum und appellierte an den zuständigen G-BA, die Strukturen vor Ort stärker zu berücksichtigen. Die Entscheidungen des G-BA zu Mindestmengen hätten "deutliche Auswirkungen für die flächendeckende gesundheitliche und medizinische Versorgung in Mecklenburg-Vorpommern". Als Beispiel nennt der Ausschuss den Wegfall des Perinatalzentrums Level eins in Neubrandenburg.

Zu den beschriebenen Auswirkungen zählen unter anderem längere Fahrtzeiten für Patienten und Beeinträchtigungen in der Nachsorge. Befürchtet werden auch negative Auswirkungen auf die Organentnahme, weil diese an die Expertise einzelner Fachärzte gebunden sei . Ob alle Spezialisten aber in Rostock bleiben, wenn Lebertransplantationen dort nicht mehr möglich sind, bezweifeln die Politiker.

Bald auch weniger Nierentransplantationen?

Die enge Verbindung zwischen Leber- und Nierentransplantation könnte überdies zur Folge haben, dass wegen einer geringeren Zahl von Patienten und Ärzten auch weniger Nieren in Rostock transplantiert werden. Der Sozialausschuss griff auch zuvor von der Ärztekammer des Landes geäußerte Vorbehalte auf und verwies auf eine erschwerte Fort- und Weiterbildung von Ärztinnen und Ärzten und auf negative Folgen für Forschung und Lehre, wenn das Transplantationszentrum in seiner Arbeit eingeschränkt wird.

Als Ausweg hofft der Ausschuss auf eine Ausnahmeregelung, die auch in vereinzelten anderen Bundesländern erteilt wurde. Die Landesregierung sollte nach Ansicht des Ausschusses auch prüfen, warum in angrenzenden Bundesländern höhere Eingriffszahlen erreicht werden. Daraus sollten Maßnahmen abgeleitet werden, mit denen Kliniken potenzielle Patienten für Eingriffe in Mecklenburg-Vorpommern gewinnen könnten. (di)

Mehr zum Thema

Vorstandswahl Anfang Juli

Ein Augenarzt will Kammer-Präsident im Saarland werden

Zahlen für das Geschäftsjahr 2023

Uniklinik Halle fährt Defizit in Millionenhöhe ein

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln