Ärzte Zeitung, 11.06.2012

Zahl der Lebendspender in Sachsen verdoppelt

DRESDEN (tt). In Sachsen sind mehr Menschen bereit, Organe zu spenden. Die Zahl der Anhörungen für Organ-Lebendspenden hat sich 2011 im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt, teilte die Landesärztekammer mit.

Nach Zahlen der Kammerkommission Lebendspende habe es im vergangenen Jahr 41 Anhörungen gegeben, "und damit mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr".

Aus den Zahlen gehe weiterhin hervor, dass sich das Geschlechterverhältnis bei Organspenden "nahezu umgekehrt" habe.

2010 war das Verhältnis sowohl bei Spendern als auch bei Empfängern weitgehend ausgeglichen. Elf Frauen und acht Männer spendeten, acht Männer und elf Frauen erhielten ein Organ. 2011 spendeten 29 Frauen, aber nur zwölf Männer.

Überwiegend enge Familienangehörige

Erhalten haben ein Organ hingegen 27 Männer und 14 Frauen. Bei den Spendern handele es sich überwiegend um enge Familienangehörige, hieß es.

So waren bei den Anhörungen zwölf Eltern dabei, die für ihr Kind spenden wollten, 14 Mal sollte ein Lebenspartner ein Organ bekommen.

In sieben Fällen sei es um Geschwister und einmal um den Enkel gegangen. Alle Spendeabsichten konnten von der Kommission befürwortet werden.

"Auffällig ist", so die Kammer, "dass es 2011, wie auch schon in den vergangenen drei Jahren, keine Leber-Lebendspenden gab."

Topics
Schlagworte
Organspende (941)
Krankheiten
Transplantation (2327)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »