Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 24.04.2008

Vivantes setzt auf den Heim-Arzt

BERLIN (ami). Das Modell des Heim-Arztes findet in Berlin immer mehr Anhänger. Jetzt hat der Vivantes-Konzern die ärztliche Betreuung für Versicherte der AOK Berlin und der IKK Brandenburg und Berlin in den neun konzerneigenen Pflegeeinrichtungen vertraglich geregelt. Die Bahn-BKK will dem Vertrag ab Mai beitreten. Der Vertrag orientiert sich an einem Modell, dass in Berlin bislang schon in 48 Pflegeheimen praktiziert wird.

Dort ist jeweils ein niedergelassener oder angestellter Arzt für die Betreuung der Bewohner zuständig. Vivantes wird Ärzte und Therapeuten durch Kooperationen einbinden. Sie fungieren als feste Ansprechpartner für die Bewohner und das Pflegepersonal. Zu den Aufgaben zählen neben einer 24-Stunden-Rufbereitschaft eine wöchentliche Visite und regelmäßige Fallkonferenzen in multiprofessionellen Teams.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »