Ärzte Zeitung, 22.09.2008

Bürokratie bei Bedarfsmeldungen

BERLIN (ric). Der Einsatz von zusätzlichen Betreuungskräften in Heimen zögert sich weiter hinaus: Zwar ist die Richtlinie über Aufgaben und Qualifizierung dieser Hilfskräfte seit Ende August in Kraft.

Mit der Umsetzung hapert es jedoch, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband Berlin bemängelt. So hätten viele Einrichtungsträger zwar bereits Bedarfsmeldungen an die Pflegekassen geschickt, warteten aber noch immer auf die Bestätigung des Leistungsanspruchs. Außerdem hätten die verschiedenen Kassen unterschiedliche Vorstellungen von der Anmeldung des Bedarfs.

Topics
Schlagworte
Pflege (4802)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »