Ärzte Zeitung, 01.12.2009

Pflegeexperte: Ärzte sollen mehr beraten

BERLIN (hom). Der Geschäftsführer des Deutschen Pflegeverbandes (DPV), Rolf Höfert, hat die Ärzte zu einem größeren Engagement in der Beratung und Unterstützung pflegender Angehöriger aufgefordert.

"Vor allem dann, wenn es darum geht, den Bedarf an Pflege gegenüber den Kostenträgern deutlich zu machen, sind pflegende Angehörige auf die Hilfe der Ärzte angewiesen", sagte Höfert im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung." Viele Angehörige, insbesondere von an Demenz erkrankten Patienten, fühlten sich von den Ärzten "im Stich gelassen", kritisierte der Pflegeexperte.

Topics
Schlagworte
Pflege (5116)
Krankheiten
Demenz (3200)
Personen
Rolf Höfert (55)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »