Ärzte Zeitung, 23.06.2010
 

Hessen streitet über Pflege

Landesregierung lehnt SPD-Entwurf für Heimgesetz ab

WIESBADEN (ine). Die Hessische Landesregierung arbeitet derzeit an einem Entwurf für ein Pflegeschutzgesetz. Den Vorschlag der SPD lehnt sie ab. Dr. Ralf-Norbert Bartelt, sozialpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, begründet dies damit, der SPD-Entwurf für ein Heimgesetz, gehe nicht weit genug, sondern "erschöpft sich in der Wiederholung der bundesgesetzlichen Vorgaben."

Die SPD fordert unter anderem Mindeststandards für Personal, Wohnen und Pflege. Wichtig ist der SPD auch der Anspruch der Pflegebedürftigen auf ein Einzelzimmer und eine genau beschriebene Vorgehensweise im Fall eines Pflegemangels. "Das fängt beim einfachen Beratungsgespräch an und kann mit der Untersagung des Betriebs enden", berichtete Dr. Thomas Spies, gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. Zudem sei der Aufbau eines Portals im Internet beabsichtigt, um "umfassende Informationen über alle Angebote des Wohnens mit Pflege und Betreuung" zur Verfügung zu stellen. Für die FDP gilt "Gründlichkeit vor Schnelligkeit". Das Bundesgesetz gelte ohnehin weiter, bis eine Landesregelung in Kraft tritt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »