Ärzte Zeitung, 08.12.2010

AOK lässt Begleitsysteme in der Pflege evaluieren

DÜSSELDORF (iss). Die AOK Rheinland/Hamburg will wissenschaftlich klären lassen, welche technischen Methoden sich eignen, um Pflegebedürftigen ein längeres Verbleiben in der häuslichen Umgebung zu ermöglichen. "Wir werden in diesen Tagen zu dieser Frage eine Studie in Auftrag geben", kündigte der Vorstandsvorsitzende der Kasse Wilfried Jacobs an.

Dabei gehe es sowohl um sinnvolle technische Hilfe im Alltagsleben als auch um moderne Kommunikationsmöglichkeiten. "Wir wollen wissen, ob es ein technisches Begleitsystem geben kann, dass es Menschen auch im Falle einer Erkrankung ermöglicht, zuhause zu bleiben."

Topics
Schlagworte
Pflege (4783)
Organisationen
AOK (7127)
Personen
Wilfried Jacobs (199)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »