Ärzte Zeitung, 15.05.2011

Erst das Dach, dann das Haus

BERLIN (fuh). Die Lücke zwischen gesetzlichem Auftrag und Wirklichkeit in der Palliativversorgung ist weiter immens. Das wurde bei einer Veranstaltung des Hauptstadtkongresses zum Thema Palliativversorgung deutlich.

Zwar würden zunehmend Verträge zur Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung (SAPV) geschlossen, gleichwohl können derzeit von einer Flächendeckung noch längst nicht die Rede sein, hieß es in Berlin.

Bernd Greve von der KBV wies mit Blick auf die ambulante Versorgung Schwerstkranker darauf hin, dass inzwischen zwar das Dach mit der SAPV aufgestellt worden sei, "doch es wurde bisher versäumt, auch das dazugehörige Haus zu bauen".

Damit gemeint ist die Allgemeine Ambulante Palliativversorgung, kurz AAPV. Neun von zehn Schwerstkranken könnten auf Basis der AAPV behandelt werden. Ziel sei es, diese Versorgungsform möglichst zügig zu entwickeln.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Notfall-Probleme „an der Wurzel packen“

Gesundheitsminister Spahn stellt Details seiner Umbaupläne für die Notfallversorgung vor. Die zahlreichen Reaktionen zeigen, wie viele Interessen es bei dem Thema gibt. mehr »

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview. mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »