Ärzte Zeitung, 18.07.2011

Fachkraftquote in Heimen weitgehend eingehalten

BERLIN (fst). Nach Bundesrecht muss mindestens jede zweite Beschäftigte in Pflegeheimen eine Fachkraft sein. Ob das tatsächlich so ist, kann die Bundesregierung nicht sagen, heißt es in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion.

Seit der Föderalismusreform im Jahr 2006 sei es weitgehend Sache der Länder, Personalanforderungen für Heime festzulegen, heißt es. Zwölf Länder hätten mittlerweile eigene Heimgesetze erlassen.

Dabei würden sie nach Kenntnis der Regierung "weitestgehend" an der Fachkraftquote von 50 Prozent festhalten. Handlungsbedarf, um zusätzliche Standards festzulegen, sieht der Bund nicht.

Topics
Schlagworte
Pflege (5116)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »