Ärzte Zeitung, 21.07.2011

Altenheime in Sachsen werden stärker kontrolliert

DRESDEN (tt). Das sächsische Gesundheitsministerium will die Betreuung in Altenpflegeheimen stärker überwachen.

Das von der Landesregierung auf den Weg gebrachte Gesetz zur Regelung der Betreuungs- und Wohnqualität im Alter ermögliche eine effizientere Kontrolle, erläutert Gesundheitsministerin Christine Clauß (CDU).

Die zuständigen Behörden sollen die stationären Einrichtungen in der Regel durch unangemeldete Überwachungen prüfen. Das Gesetz soll außerdem ermöglichen, durch eine Kooperation zwischen dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherungen und den Aufsichtsbehörden die Prüfungen zu intensivieren und besser abzustimmen.

Anders als bisher müssen die Heime dem Bewohner auf Wunsch Einblicke in die ihn betreffenden Aufzeichnungen der Pflege-, Hilfe- oder Förderplanung gewähren.

"Die Selbstverantwortung und die Selbstbestimmung werden hierdurch gestärkt", hieß es im Ministerium. Auch behinderte und psychisch kranke Menschen sollen bei der Betreuung mehr Rechte bekommen, der Freistaat erfüllt damit eine Forderung der EU-Behindertenrechtskonvention.

Die neuen Regelungen des Gesetzentwurfs gelten nur für die stationäre Betreuung, nicht aber das betreute Wohnen und andere Betreuungsarten. "Die Einführung neuer Wohnformen soll damit wesentlich erleichtert werden", so Ministerin Clauß.

Topics
Schlagworte
Pflege (5323)
Personen
Christine Clauß (90)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »